StartseiteBilder

Plattkofel-Umrundung - Von der Toni Demetz-Hütte zum Sellajoch-Pass / Italien am 26.07.2018


Plattkofel-Umrundung 2018 Bereits in den vergangenen Jahren verbrachten wir ein paar Tage Urlaub in den Dolomiten. Den Rosengarten und Latemar haben wir bereits durchwandert und dieses Mal stand unter anderm die Sellagruppe auf dem Plan. Unsere heutige Tour führt uns mit der Sellajoch-Bahn hinauf zur Toni Demetz-Hütte (2685 m) und dann die Umrundung des Plattkofel (2969 m)

Passo Sella

Der Sella-Pass liegt auf 2180 m. Wir sind mit dem Bus von Wolkenstein aus angereist und haben somit kein Problem einen Platz auf dem bereits gefüllten Parkplatz zu suchen. Für 14 € pro Person fahren wir mit der Gondel auf die Langkofel-Scharte hinauf und sind um 10:00 Uhr oben. Die Berg- und Talfahrt wäre nur 2 € teurer, aber wir wollen ja runter laufen und den Plattkofel umrunden. Das Wetter ist hervorragend. Es ist trocken und ab und zu spenden uns die Wolken den notwendigen Schatten.

Die Gondeln aus den 60ern.

Die alten Gondeln stammen aus dem Jahr 1963 und sind für nur 2 Personen geeignet. Man wird hier regelrecht hineeingestossen und von aussen eingesperrt. Den Rucksach behält man an. Oben wird man dann befreit und herausgezogen. Das ist alles sehr gewöhnungsbedürftig, aber auch spannend. Wir fahren über die "Steinerne Stadt" hinweg, eine Berglandschaft aus tausenden von kleinen und großen Felsen, die von Sträuchern und Bäumen umgeben sind. Eine sehr schöne Alpine Landschaft. Die Fahrt nach oben dauert ca. 15 Minuten. Endstation ist die Toni Demetz-Hütte auf 2685 m.

Wir geniessen kurz die herrliche Aussicht und bereiten uns dann für den Abstieg vor. Direkt neben der Hütte ist die Kletter-Arena der Fünffingerspitze 2996 m. Etwa 10 bis 15 Kletterer können wir auf ihren Weg nach oben beobachten.

Der Weg nach untenDa es hier oben noch windet und wir zunächst im Schatten laufen, lassen wir unsere Jacken noch an. Der Abstieg erfordert immer wieder unsere Aufmerksamkeit, da wir sehr oft über loses Geröll laufen und aufpassen müssen, nicht auszurutschen. Unsere Stöcke sind auf den teilweise steilen Wegen Gold wert. Es ist eine kleine Völkerwanderung auf dem Weg nach unten. Sehr viele Gruppen haben sich wohl heute das gleiche Ziel gesetzt. Die Voraussetzungen sind aber auch ideal für diese Tour. Immer wieder bleiben wir stehen um die Schönheit der Dolomiten auf Fotos festzuhalten und deren Anblick zu geniessen. Wir kommen an kleinen Schneefeldern vorbei, die durch den ewigen Schatten bis jetzt wohl noch nicht schmelzen konnten.

Refugio VicenzaNach etwa 1:15 Std. sind wir an der Refugio Vicenza. Die Hütte liegt auf 2253 m und bietet ein wunderbaren Blick ins Tal. Zahlreiche Wanderer nutzen diese Gelegenheit für eine kurzen Stop. Trotzdem gibt es aber genug Platz und auch wir finden einen Tisch für unsere 25-minütige Pause. Um 11:40 Uhr laufen wir dann weiter und sind nach etwa 30 Minuten auf dem unteren Weg angekommen, welcher uns weiter Richtung Westen um den Plattkofel herumführt.

Blick zum SchlernDer Weg führt uns weiter in Richtung Schlern. Wir geniessen auf dem flachen Weg die Sonnenstrahlen und haben uns unserer Jacken schon länger entledigt. Es geht immer leicht bergauf und wir merken gar nicht, dass wir uns bald wieder auf dem gleichen Höhenniveau wie die Rifugio Vicenza befinden. Am Wendepunkt in Richtung Süden verläuft der Weg wieder etwas steiler. Wir laufen über eine Weide, die von Kühen und Pferden besetzt ist, Die Tiere haben hier ein wahrliches Paradies. Der Zaun ist großzügig verlegt, so dass die Pferde genügend Auslauf finden.
Ca. 2 km liegen noch vor uns, bis wir die Plattkofel-Hütte 2300 m erreichen. Nach 45 Min. sind wir dann dort und gönnen uns eine weitere Pause.

Plattkofel-Hütte

Auch hier ist reger Betrieb. Da die Sonne inzwischen kräftig scheint, suchen wir uns einen schönen Schattenplatz und geniessen eine Vesperplatte und ein "Wellness-Getränk". Unsere Pause dehnen wir auf 45 Min. aus und freuen uns der schönen Eindrücke der Landschaft. Es sind bereits 4 Stunden seit dem Start an der Toni Demetz-Hütte vergangen. Die vor uns liegende Wegstrecke beträgt aber noch mehr als die Hälfte der Gesamtstrecke. Wir haben uns bisher viel Zeit gelassen und reichlich fotografiert. Nachdem wir unsere Pause beendet und ca. 30 Min. gelaufen sind, kommen wir an eine große Wiese, auf der zahlreiche Edelweiss Blumen wachsen. Zunächst haben wir die Blumen gar nicht bemerkt, aber da sie alle schön durch Steine eingerahmt waren, zogen sie die Aufmerksamkeit auf sich. Kurz vorher hatten wir noch darüber gesprchen, dass es lange her ist, solche Blumen in der Natur wachsen gesehen zu haben. Viele Wanderer sind unwissend an dieser Wiese vorbeigelaufen. Wie schade!

Edelweiss

Nachdem wir ein paar Fotos von der seltenen Blume geschossen haben, geht es dann weiter und wir kommen nach weiteren 30 Mintuen an die nächste Hütte. Sandro Pertini 2316 m. Trotz der einladenden Liegestühle laufen wir weiter und geniessen den Anblick der Marmolada welche sich rechts vor uns aufbäumt. Nach weiteren 40 min. kommen wir dann an die Friedrich August Hütte 2298 m. Wir haben noch ca. 2 km bis zum Ende der Tour und lassen uns erneut dazu hinreissen, eine Pause einzulegen, zumal es hier auch freie Liegestühle gibt.

Pause :-)

Auch dieser Platz hat einiges zu bieten. Hier laufen Hochlandrinder herum und auf der gegenüberliegenden Wiese lassen es sich die Murmeltiere gutgehen. Uns gelingt es ein paar schöne Nahaufnahmen von Ihnen zu machen. Wir pasuieren hier eine weitere 3/4 Stunde, bevor wir uns dann um 17 Uhr auf den Weg machen. Nach ca. 20 Min. erreichen wir dann den Parplatz am Sellajoch-Pass und nehmen den Bus nach Wolkenstein, welcher um 17:40 Uhr zurückfährt.

Weglänge: 12,8 km:
Aufstieg: 720 m: Abstieg: 1250 m
Zeit: 7:20 Std.

Das war ein weiteres Highlight unserer Wanderungen in den Dolomiten

Hier ist die Strecke von der Plattkofel-Umrundung als Google-Earth File. Einfach herunterladen oder anklicken. Viel Spaß beim Anschauen.


StartseiteBilder