StartseiteBilder

Wanderung um die Drei Zinnen / Italien am 08.09.2017


Wanderung um die Drei Zinnen 2017 Unsere Tour am Rosengarten im September 2016 hat uns das Wandern in den Dolomiten schmackhaft gemacht. Wir haben bereits einige Dokumentationen über die Drei Zinnen im TV gesehen und uns vorgenommen selber die Drei Zinnen zu besuchen.

Auronzo-Hütte

Da wir ja nur eine Umwanderung der Drei Zinnen geplant hatten, mussten wir auch nicht so früh dort sein. Um Punkt 10 Uhr sind wir am Parkplatz und staunen nicht schlecht, wieviele Besucher die gleich Idee hatten. Das Wetter ist trocken, aber die Berge sind vom Nebel eingehüllt. Wir laufen vom Parkplatz zur Auronzo-Hütte hoch und stecken schon hier mitten in den Wolken. Der Blick auf die Vorderseite der Drei Zinnen bleibt uns noch verwehrt.

Der Parkplatz ist ganz schon voll.

Wie erwartet, ist es hier eine reine Völkerwanderung. Auf dem Weg zum Paternkofel sind wir in ständiger Begleitung. Nach etwa 45 min. erreichen wir die Lavaredo-Hütte, aber für eine Pause ist es noch zu früh. Wir laufen also weiter und wollen zur Ostseite, von wo aus wir uns einen besseren Blick auf die prachtvollen Berge erhoffen.

Bereits nach 30 min. sind wir dann auch schon am höchsten Punkt des Rundweges. Wir befinden uns direkt unterhalb vom Paternkofel 2744m. und schauen auf die Drei Zinnen-Hütte, welche ca. 1,5 km von uns entfernt liegt.

Drei Zinnen-HütteDer Ausblick hier ist wunderschön und wir beschliessen eine längere Pause zu machen. In allen Richtungen kann man die Pracht der Dolomiten geniessen. Es ist immer noch bewölkt. Vereinzelt ist es uns dennoch gönnt die Berge im Gesamten betrachten zu dürfen.

Gegenüber am Paternkofel ist ein reges Aufgebot von Wanderern. Viele Familien sind auf dem Weg zur Drei Zinnen-Hütte oder wollen den Klettersteig machen. Da hier sehr viele Überhänge sind, ist es ratsam, die Strecke mit entsprechender Ausrüstung, wie Helm und Seil zu bewandern. Wir können das auch so beobachten. Allerdings gibt es dort auch sehr enge Wege am steilen Abgrund, die manchem Kind Angst machen und zur Umkehr

Paternkofel rechts

zwingen. Nach einer dreiviertel stündigen Pause machen wir uns wieder auf den Weg und laufen am Fusse der Drei Zinnen über die "Steinfelder" in Richtung Westen. Nicht immer ist der Weg sofort erkennbar. Von der Ferne sieht das ganz anders aus. Teilweise muss man hier auch klettern um die großen Steinbrocken zu überwinden.
Ab und zu blicken wir auch nach oben und hoffen immer, dass sich hier kein Felsabschnitte lösen und herunterbrechen. Schliesslich ist das Steinmeer, auf dem wir hier laufen, ja auch mal da oben abgebrochen. Heute aber ist alles ruhig und wir können beruhigt unsere Wanderung fortführen.

Wenn man sich die steilen Wände von unten anschaut, und an einigen Stellen auch noch Seile von Bergsteigern hängen sieht, kann man kaum glauben, was Extrembergsteiger auf sich nehmen um die 500 m hohen Wände zu bezwingen.

Drei Zinnen

Fast ist es uns gelungen, alle drei Türme gleichzeitig wolkenfrei zu fotografieren. Wir sind uns sicher, dass der Blick von der Drei Zinnen-Hütte aus sicherlich besser wäre. Wir hatten uns aber für den Rundweg entschieden und geniessen die gigantischen Türme aus der Nähe. Nach etwa 1 3/4 Std. machen wir noch eine Panorama-Pause oberhalb der "Langen Alm" am östliche Flügel der Türme. Wir essen noch eine Kleinigkeit und treten nach weiteren 30 min. das Letzte Stück zum Parkplatz an.

Auch wenn wir uns kaum auf den Bergen bewegt haben, sind wir sicher, eine der schönsten Wanderungen gemacht zu haben.

Hier ist die Strecke von der Drei Zinnen-Tour als Google-Earth File. Einfach herunterladen oder anklicken. Viel Spaß beim Anschauen.


StartseiteBilder