StartseiteBilder

Wandertour auf dem Hochtal Steig Bernau am 12.06.2020


Wandertour auf dem Hochtal Steig Bernau am 12.06.2020Heute haben wir uns eine Wanderung im Schwarzwald vorgenommen. Wir fahren nach Bernau und parken dort am Wanderparkplatz Ankenbühl (885 m) kurz vor der Ortschaft. Es ist 9:30 Uhr und einige Plätze sind schon besetzt. Wir machen uns fertig und laufen um 9:45 Uhr los. Wir wählen den Rundweg entgegen dem Uhrzeigersinn.

Nach etwa 300 m geht es in den Wald hinein. Der Weg beginnt gleich von Anfang an steil aufzusteigen. Da macht es ein Weg durch den Wald wesentlich angenehmer, denn heute ist es richtig warm und wir erwarten noch Temperaturen bis 29° C. Ab und zu gelingt uns ein Blick in Richtung Osten auf Bernau und die in weiter Entfernung liegenden Berge. Immer wieder gibt es auch hier im Wald Sitzgelegenheiten wie z.B. Holzbänke oder auch aus 2 Brettern zusammengesteckten Stühlen. Doch für uns ist eine Pause noch zu früh. Ein Schild weist uns den Weg zum Hohfelsen, welcher etwa 2,2 km vom Parkplatz aus entfernt ist. Ein kurzer Abstecher und auf den Felsen und ein paar Blicke auf das Panorama, dann laufen wir weiter. Einige Wanderer haben sich dieses schöne Plätzchen schon für eine ausgedehnte Pause ausgesucht. Die Liegebänke laden ja dazu auch ein.

Wir sind jetzt etwa 1 1/4 Std. unterwegs und haben ca. 3,5 km hinter uns gebracht. Der Weg kommt hier aus dem Wald heraus und die Neumanns-Hütte ist in Sicht. Die kleine Schutzhütte liegt auf 1160 m. Noch etwa 300 m trennen uns von ihr und dort machen wir unsere erste kleine Pause. Ein Bussard kreist über uns und bietet uns ein gutes Fotomotiv. Nach der kurzen Pause geht es wieder in den Wald hinein und der Weg wird teilweise noch steiler. Ein paar Hundert Meter weiter überholen uns dann 2 Mountainbike-Fahrer, die aber schon bald aufgrund des steilen Aufstiegs vom Rad steigen und ihr Bike schieben. Das haben sie sich sicherlich anders vorgestellt.

Bald haben wir sie wieder überholt und beneiden sie nicht, auch noch ein Rad mit auf den Berg zu nehmen. Der Rückweg wird sicherlich einfacher für sie. Wir sind jetzt ca. bei Kilometer 5,5 als wir erneut den Wald verlassen und das Kleine Spießhorn erreichen. Dort gibt es ein Podest mit einem Panorama-Fernglas und eine schöne Bank zum ausruhen. Die Fernsicht ist heute so gut, dass wir nicht nur die 150 km entfernten schweizer Berge Eiger und Mönch sehen können, sondern etwas weiter östlich sogar den 230 km entfernten Mont Blanc.

Eine viertel Stunde geniessen wir das Panorama und erkunden die Berge in der Ferne und auch in der näheren Umgebung. Der Belchen (1414m ) und auch das Herzogenhorn (1415 m) sollten hier als markante Erhebungen im Schwarzwald nicht unerwähnt bleiben.

Bis zum Spießhorn sind es nur noch 800 m und dann haben wir den höchsten Punkt auf der Tour erreicht. Es liegt auf 1350 m Höhe. Auch hier haben sich bereits einige Wanderer die Sitzplätze für eine Pause gesichert. Wir machen ein paar Fotos und marschieren dann weiter zur Krunkelbach-Hütte. Unterwegs schiessen wir noch ein paar Aufnahmen vom Feldberg, der heute auch gut besucht ist.

Die Krunkelbach-Hütte liegt auf 1294 m und hat einen großen Biergarten. Hier sind sicherlich weit über 100 Personen, die sich von den Wanderungen mit Erfrischungen erholen und mit leckeren Speisen stärken. Trotzdem gibt es auch für uns noch einen freien Tisch und wir machen hier eine ausgiebige Mittagspause. Die leckeren Suppen sind reichhaltig und ihren Preis wert. Eine Gulaschsuppe oder Erbsensuppe kostet hier 7,50€. Auch die Getränke, Radler für 3,50€ haben einen fairen Preis. Das haben wir auch schon anders erlebt.

Nach etwa 1 Std. machen wir uns dann auf den Weg zurück. Hier haben wir ziemlich genau die Hälfte der Wegstrecke erreicht. Es waren knapp 8 km bis hierher. Der Weg führt uns nun genauso steil bergab, wie wir herauf gekommen sind. Allerdings verläuft der Weg nur noch etwa 1 km durch den Wald. Das hat den Vorteil, dass wir die Alpen und die Erhebungen des Schwarzwalds im Blickfeld haben und nur etwas weiter unterhalb des Hinweges ein herrliches Panorama geniessen können.

Die Wiesen sind saftig grün und mit zahlreichen gelben und weißen Blumen sowie blauen Lupinen bedeckt. Der Weg hier unten ist breit und gut zu laufen. Im Wald oben, war es teilweise durch die Wurzeln nicht immer so entspannt.

Auch die Sonne ist erträglich, das es ab und zu kleine Windstöße gibt. Wir sind jetzt etwa bei Kilometer 10,5 und haben den steilen Abstieg hinter uns. Unter uns liegt die kleine Ortschaft Hof. Etwas weiter können wir schon Bernau erkennen und sehen auf der gegenüberliegenden Seite die Skilifte.

Der Hohfelsen, welchen wir auf dem Hinweg bereits von oben gesehen haben ist auch bald erreicht. Nun haben wir 13,5 km hinter uns und das Ende der Wanderung naht. Die letzten 150 Höhenmeter verlaufen noch einmal steil.

Ca. 1,5 km vor dem Ende der Wanderung kommt zum ersten Mal der Parkplatz in Sicht. Die letzten 100 Höhenmeter ziehen sich noch ganz schön in die Länge.

Nach ziemlich genau 16 Kilometern und 5 Stunden reiner Laufzeit sind wir dann endlich wieder am Parkplatz. Es waren 730 Höhenmeter bei einer Höhendifferenz von 470 Metern. Diese Wanderung ist auf jeden Fall zu empfehlen. Man sollte aber auch das passende Wetter haben.

Weglänge: 16 km - Rundweg ohne Pausen: 5 Std. - Höhenmeter: 730


Hier ist die Strecke von der Wanderung auf dem Hochtal Steig Bernau, als Google-Earth File. Einfach herunterladen oder anklicken. Viel Spaß beim Anschauen.


StartseiteBilder