StartseiteBilder

Mein erster Flug in einem Helikopter am 12. Juli 2008


Robinson R22

Etwas ganz Besonderes im Bereich meiner Luftfahrt-Abenteuer durfte ich am 12. Juli 2008 erleben. Mein Freund Rainer hat mir einen Helikopter-Flug geschenkt. Bei diesem Flug handelte es sich aber nicht um einen Rundflug, sondern um einen Schnupperflug als Helikopter-Pilot. Auch Dirk hatte schon vor einiger Zeit einen Gutschein für dieses Abenteuer von seiner Freundin bekommen und was lag da näher, als dieses Erlebnis gemeinsam zu genießen.

Storch

Sitterdorf liegt etwa 25km von Konstanz entfernt in der Schweiz. Wir hatten zwar nicht das beste Wetter, aber unsere Laune wollten wir uns deshalb nicht vermiesen lassen. Am frühen Mittag fuhren wir also nach Sitterdorf um uns erst einmal auf dem Flugplatz umzuschauen. Wir staunten nicht schlecht, bei dem Angesicht der vielen kleinen, teils alten Propellermaschinen. Neben einer Pilatus, war auch eine alte "Storch" zu sehen. Da es wie schon erwähnt, regnete, war der Flugbetrieb ziemlich eingeschränkt und wir konnten nur einige Helikopter bei ihrem Himmelssturm sehen. Es waren ausschließlich Robinson R44 und R22, welche die Fluglehrer mit ihren Schülern bei diesem Wetter flogen.

Flugschule am Heli

Zunächst begrüßten wir unseren Fluglehrer und machten dann eine etwa 1-stündige Einweisung in die Fliegerei mit Hubschraubern. Da Dirk bei der Lufthansa nur Airbus fliegt, gab es natürlich auch für ihn etwas neues zu lernen. Die Einweisung war so interessant, dass wir gar nicht bemerkten, wie schnell die Zeit verging.
Der kleine Robinson R22 hat einen 4-Zylinder Kolbenmotor mit 130 PS. Sein Verbrauch in einer Flugstunde beträgt ca. 40 Liter. Seine maximale Flughöhe liegt bei etwa 14.000 ft. Soviel zu den Eckdaten des Zweisitzers.

Cockpit der R22

Nun endlich war es soweit, Dirk sollte aufgrund der Wetterlage und längeren Anreise zuerst fliegen. Ich könnte ja immer noch an einem anderen Tag fliegen, falls sich die Wetterlage verschlechtert. Der Heli wurde einem kurzen Check unterzogen und der Fluglehrer lies die Maschine zunächst warmlaufen. Nach ein paar Minuten hob dann die R22 mit Dirk an Board ab und machte sich auf einen 1-stündigen Trainingsflug auf die Reise. Bei mir wuchs allmählich die Anspannung und die

Vorfreude wurde immer größer. Nach etwas mehr als 60 Minuten kam der Heli dann zurück und man konnte es Dirk deutlich ansehen, dass der Flug etwas ganz Besonderes war. Wir machten eine kurze Pause und überprüften das Wetterradar, bevor ich dann an der Reihe.

R22

Das Cockpit ist natürlich mit den wichtigsten Instrumenten genauso ausgerüstet wie ein Flugzeug und war mir daher gleich vertraut. Hier konnte ich also dem Fluglehrer mit seinen Anweisungen problemlos folgen. Das war ein großer Vorteil, da ich mich dann "nur" noch auf die empfindlichen Steuerinstrumente konzentrieren musste.

Obwohl das nicht so einfach war, konnte ich am Ende dennoch mit der Bedienung eines Helikopters sehr zufrieden sein. Auch der Fluglehrer äußerte sich über unsere Flugfähigkeiten sehr positiv und stufte Dirk und mich schon etwas besser als seine "frischen Flugschüler" ein.

Für mich ist schon wieder ein großer Traum in Erfüllung gegangen. Wer hat schon mal die Gelegenheit Helikopter selber zu fliegen?

Ach ja, hier noch zwei Links für spezielle Events dieser Art:       www.jochen-schweizer.de    und    www.helisitterdorf.ch

Lieber Rainer, vielen Dank für das schöne Erlebnis.

Startseite Bilder